Das Leben ist ein Rätsel

Beiträge mit Schlagwort ‘Park’

Warum man sich vor Rehen und Hirschen in Acht nehmen muss

Nara ist berühmt für seine freilaufenden Rehe und Hirsche im Nara Park. Es ist ein wenig wie im Streichelzoo, nur dass es nur diese Tiere gibt und es keinen Eintritt kostet.

Füttern darf man die Wildtiere auch mit Sanbe (so ne Art Kekse) die extra dafür verkauft werden. Aber Achtung, es können auf einmal ganz viele um einen herum sein die einem nicht glauben wenn man keine Sanbe mehr hat und die Taschen und Kleidung anknabbern um zusehen ob da was ist und wenn man Plastiktaschen hat in denen etwa, sagen wir mal Schokolade drin ist kann es sein dass sie sehr schnell auf dem Boden verteilt ist und von den Viechern vernascht wird…

Meine arme Schokolade…

Aber im großen und ganzen ist es schon toll die hier frei herumlaufen zu sehen! Einfach so, mitten zwischen all den Menschen.

Darunter natürlich auch der Liebling aller Tierliebhaber, absolut kawaii!!!

Advertisements

Wieso sind im Narapark ein paar Tausend Kerzen angezündent

Momentan bin ich in Nara, der ersten Hauptstadt Japans, habe gerade viel Zeit zu bloggen da es gießt wie in Strömen, was sehr schade ist, da momentan in Nara ein Fest stattfindet und zwar Nara To-Kae.

To-Kae ist die Bezeichnung dafür wenn eine ausgebrannte Kerze die Form einer Blume annimmt.

Das Fest ist tatsächlich nicht sonderlich alt, erst seit 1999 wird es jährlich im Narapark gefeiert. Ein paar tausend Kerzen werden dann überall im Park aufgestellt, großes Finale sind eigentlich der 14.8 und 15. 8. leider fällt der 14. wohl dieses Jahr in wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser.

Im Kasuga Schrein sollten heute und morgen die Laternen, für die der Schrein berühmt ist angezündet werden, vielleicht habe ich ja morgen nochmal Glück und kann das dann sehen. Außerdem wäre morgen in Todahitempel eine Laternen Messe, ich weiß nicht ob ich morgen alles sehen kann, selbst wenn das Wetter gut ist, da auch noch auf dem Wakakusa Berg das Kanji für Dai angezündet wird. Alles natürlich zu sehr ähnlichen Zeiten… mal sehen.

Aber jetzt kommen wir zum interessanten Teil:

 

 

 

Den Fotos natürlich.

Was für Affen gibt es in Japan

In Japan gibt es tatsächlich nur eine Affenart, der Makak Affe, sie sind dafür bekannt dass sie etwa auch in Onsen Baden gehen oder ähnliches.

Es gibt mehrere Affenparks in Japan, einer davon in Arashiyama wo ich gestern war.  Es gibt natürlich strikte Regeln, was man nicht tun soll, etwa die Affen anstarren, bedrohen (etwa einen Stein in der Hand halten, dann denken sie du willst damit nach ihnen werfen oder so), kein Essen rausholen und so weiter und so fort.

Man durfte sie aber füttern, aber nur von einem Haus aus mit Futter dass man dort für 100 Yen kaufen konnte.

Und man durfte auch draußen, unter der Beobachtung der Mitarbeiter, Fotos machen.

Das süßeste kleine Äffchen im ganzen Park!!!

Ja, ihre Lieblingsbeschäftigung: sich gegenseitig entlausen. Lecker.

Wo kann man in Tokyo entspannen

Ich habe bereits über den Yoyogi Park geschrieben, Tokyo hat aber noch viel mehr Parks!

In einem davon war ich am Samstag vor dem Feuerwerk und zwar im Koishikawa Korakuen. Es kostet 200 Yen um rein zu kommen was sich aber echt lohnt. Es ist ein wirklich schöner Landschafts Garten direkt neben dem Tokyo Dome.

Im Gegensatz zum Korakuen in Kanazawa konnten die hier nicht alle Gebäude ausblenden, die sind dafür viel zu hoch. Irgendwie hat es aber auch was. Leider konnte man auch überall Autos und so hören, die waren aber echt leise im Vergleich zu den Zikaden hier. Ich kann euch sagen die sind echt verdammt laut.

Das ist nur der Chitinpanzer von so nem Viech. Ich war überrascht wie groß die Teile sind. Kein Wunder das eines der typischen Sommer Themen das Fangen von den Käfern ist.

Jedenfalls war der Garten echt schön und darum gibt es jetzt wieder einfach ein paar Fotos, denn die können das besser Zeigen, als ich beschreiben.

Wie gesagt echt schön und eine angenehme Abwechslung zur Stadt. Eine Woche nur die hohen Gebäude etc wäre glaube ich zu viel für mich.

Wo kann man in Tokyo eine Pause machen

Es gibt auch in Tokyo Parks! Einer ist dierekt neben Shibuya und Harajuku, der Yoyogi Park. Ein sehr schöner großer Park in dem Auch ein Schrein ist.

Und es ist sehr spannend denn die Leute dort machen so ziemlich alles von Ballspielen über Dudelsack, Gesangsproben, Violoine, Tanzübungen und was weiß ich nicht was sonst noch! Eine sehr schöne Stimmung

Es hat vor allem was von einem Wald, eine beruhigende Atmopsphäre im hektischen Tokyo.

Am schönsten fand ich aberdie Fontänen da die in einem Bestimmten Winkel gesehen für tolle Regenbögen gesorgt haben.

außerdem ist im YoyogiPark, wie schon erwähnt ein Schrein, der Meiji Schrein um genau zu sein. Aus reiner Neugierde habe ich natürlich auch da einen Blick re3in geworfen.

War ganz hübsch und wenn meine füße nicht schon wieder weh getan hätten wie sau hätte ich es wohl auch genossen XD

Wo kann man in Nagoya entspannen

Um euch noch mehr Infos zu Nagoya zu geben, damit habe ich bisher ja gegeizt:

Besonders schön sind die Parks, obwohl man in der straßen kaum Bäume sieht, außer in den großen Hauptstraßen geben sich Japaner viel Mühe ein wneig Grün in ihre Städte zu bringen. Ein wneig was davon konntet ihr ja schon bei den Sakura Bildern sehen, aber jetzt zeige ich euch mal meine lieblings Parks in Nagoya zu denen ich öfters mal gehe.

Besonders oft bin ich allerdingsn icht in einem Park sonderm einem Tempel der direkt neben der Uni ist. Es ist ein sehr schönes Gelände und ich verbringe dort gerne Freistunden wenn das Wetter gut ist.

Es gab einiege sehr schöne Sakura dort!

Aber momentan sind es vor allem die Hortensien die hier für Eindruck schinden! Die sind echt schön!

Dann ist da noch der Heiwa Park

Dort habe ich auch sehr shcöne Sakura bilder gemacht gehabt die ihr im entsprechende Post bewundern könnt, aber auch so ist der Park sehr schön, er hat zum Beispiel Reisfelder XD

Und einen Bambus Hain

Und diesen hübschen kleinen Teich um nur einen kleinen Ausschnitt zu geben, der Park ist nämlich ziemlich weitläufig und hat viel zu bieten.

Der wohl bekannteste Park in Nagoya ist der Tsurumai Park, ziemlich im Zentrum der derstadt und sehreinfach von meinem Appartment zu erreichen da wir an der Tsurumai Linie sind 😉

Dieser riesige Springbrunnen ist wohl sowas wie das Kennzeichen des Tsurumaipark, auf einem großen Platz dierekt am Eingang, wenn man aus der Subwaystation herauskommt.

Wie ihr seht kann man tolle Bilder davon machen!

Dann gibt es noch den wirklich schönen Rosengarten, diese Rose heiß „nikooru“ es ist fast genauso9 geschrieben wie mein Name im Japanischen, nur dass das o etwas in die länge gezogen wird (wobei eine Mqaerikanerin mich so geschrieben hatte weil Nicole englisch gesprochen das o etwas länger betont wird)

Weiterhin gibt es einen wirklich schönen Iris Garten von dme ich einfach hin und weg bin“ Es gibt auch eine schöne große wiese, viele Sakura Bäume unter denen Hanami gefeiert wird und so weiter und sofort.

Dann gibt es noch den Meijo Park, der ist ein wneig weiter weg, darum gehe ich nicht so oft dorthin, ist halt etwas teurer.

Auch hier gab es sehr schöne Sakura zu bewundern (dort habe ic hanami mit den Japanern gefeiert gehabt wenn ihr euch erinnert)

Der Park ist dierekt neben dem Schloss und man hat einen wirklich schönen Ausblick auf dieses. Es bietet sich auch an dierekt vor oder nach dem Besuch im Schloss dort einen Spaziergang zu machen, wie ich es getan habe.

Die Fontaine hier ist besonders schön und anfang Juni blühen auch einiege Isris dierekt davor. Leider war nicht nicht dort als die Azaleen in voller Blüte waren, sicher wäre das sehr schön gewesen.

Ok das wird ein langer Post denn jetzt kommt noch der Atsuta Schrein.

Wieder kein Park, aber sehr schöne gelegen und einer der wichtigsten Schinto Schreine der Gegend.

Das ist der Schrein der übrigens teilweise mit Gold verziert ist.

Das Beste an dem Park um Atsuta Herum sind die Bäume die sehr interessant gewachsen sind, dieser ist sogar ein heiliger und sehr alter Baum.

Falls interesse an einem bestimmten der genannten Parks bestehen sollte postet einfach dann werde ich noch mehr dazu schreiben, habe nämlich noch viele sehr schöne Fotos die ich hier nicht alle reinquetschen wollte.

 

Dazu noch allgemein, falls irgendwer fragen hat oder ähnliches, einfach einen Kommentar schreiben und wenn mir was zu dem Thema einfällt werde ich einen Artikel darüber schreiben!

Ist Hanami in anderen Städte anders

So wirklich beantworten kann ich diese Frage leider auch nicht, da ich nicht in den öffentlichen Parks in Kanazawa gewesen bin und auch sonst in keiner anderen Stadt als Nagoya. Ich nehme an, dass Sake Trinken und und so ist über all gleich. Trotzdem war es für mich eine sehr andere Erfahrung! In Nagoya gab es im großen und ganzen 2 Arten von Sakura, die weißen und die rosanen, hinzu kamen gelegentlich die die aussahen wie Trauerweiden, aber halt keine große Auswahl. In Kanazawa gab es viele verschiedene Arten, nicht alle waren am verblühen, einige hatten sogar noch Knospen. So wurde jeder Baum ein Erlebnis.

Hier sind etwa recht einfache weiße Sakura mit leichten Rosa touch drin.

Diese mochte sehr gerne, die haben diesen schönen Farbverlauf, den ich bei keiner anderen Sakura gesehen habe.

Diese Sakura gab es zugegebenermaßen auch in Nagoya, es handelt sich dabei um die Art, deren Äste wie bei einer Trauerweide herunter hängen, im Gegensatz zu denen in Nagoya war dieser aber nicht am verblühen. Und ich meine die Blüten sehen ein wenig anders aus, bin mir aber nicht sicher.

Diese Sakura waren sehr niedlich, sehr kleine Blüten im Verlgeich zu anderne Sakura aber dafür viele kleine Blütenblätter die sie sehr fisselig haben wirken lassen.

Diese Sakura sind ECHTE Sakura. Wer den Post über die Geschichte von Hanami gelesen hat wird sich daran erinnern dass die Sakura ohne normale Blätter während der Blüte gezüchtet wurden. Dieser Baum hat jedoch Blätter während der Blüte, sprich hier handelt es sich nicht um einen Klon, sondern um einen ganz normalen Baum und ich finde auch ihn sehr Schön!

Nein, das ist nicht der normale Rosa-Sakura den ich erwähnt habe. Die waren in Kanazawa nämlich bereits verblüht. Wenn man genauer hinsieht merkt man, dass die Blütenblätter dünner sind und kleine Punkte drauf sind. Auch ist die Farbe ein wenig anders. Aber sie sind ein wenig die „klassischen“ Sakura, mit den 5 Blättern und so.

Dies ist ein sehr beliebter Sakura, da diese Blüten sehr viele Blätter haben. Sie sehen fast schon aus wie kleine Rosen wenn man mich fragt. Die Blüten sind dementsprechend verhältnismäßig groß.

Dieses sind mal wieder weiße Sakura, viele sehr kleine Blüten, die zusammen sehr schön aussehen.

Es gab sicher noch mehr Arten und würde ich jetzt im Detail alle meine Fotos durchgehen würde ich sicher noch etwas finden, aber ich denke ich habe einen guten Überblick gegeben. Ihr seht also: Sakura ist nicht gleich Sakura und Hanami ist nicht gleich Hanami!

Ein weiterer Punkt den ich bereits in meinem ersten Kanazawa Post erwähnte war das fallen der Blätter, das ich aufgrund von Regen in Nagoya nicht bewundern konnte. Alles war mit Blüten übersäht und das war wirklich einfach nur schön!

Ja, das ist kein Schnee, sondern die schon gefallenen Blätter der weißen Sakura!

Bei dem Bild muss man ein wenig zoomen, es ist das beste Bild das ich habe machen können auf dem man die Sakurablüten Blätter im Wind sieht, und es war sehr schön und leider konnte Kein Foto das einfangen.

Also zusammenfassend: Das Feiern an sich ist wohl überall gleich oder zumindest ähnlich. Aber die Bäume, die Zeit in der man Hanami bertreibt und die Orte machen einen großen unterschied im Gefühl das man kriegt.