Das Leben ist ein Rätsel

Beiträge mit Schlagwort ‘Krankheit’

Warum soll man wenn man krank ist kein Bad nehmen

Viele Japaner glauben, man dürfe kein heißes Bad nehmen, oder duschen wenn man krank ist. Tatsächlich raten sogar Ärzte hier manchmal dazu. Das trifft bei Ausländern meistens auf Unverständnis, gerade wenn man eine Erkältung hat und sich kalt und krank fühlt möchte man sich doch mit einem Heißen Bad oder einer Dusche erholen.

Was zunächst wie ein Aberglaube erscheint macht jedoch bei einem Blick auf die Japanische Kultur Sinn. Früher und auch teilweise auch noch heutzutage, warne die Räume im Winter extrem kalt und auch Luft durchlässig, Heizsysteme und dergleichen gab es nicht. Das hieß wenn man ein Bad nahm war der Körper nicht nur extremen Temperaturschwankungen ausgesetzt sondern man war auch noch nass im Kalten was für die Gesundheit nicht gerade vorteilhaft ist.

Allerdings wissen den Grund für des „nicht baden“ Verbot die meisten Japaner selbst nicht und heutzutage in modernen Gebäuden ist es auch nicht mehr nötig sich daran zuhalten. Tatsächlich ist es immer weiter verbreitet auch bei Krankheit zu duschen oder zu baden, zumindest bei der jüngeren Generation. Fragt man ältere Leute sagen diese mit Sicherheit dass es unklug wäre und fragt man weshalb ist die Antwort „Weil es ungesund ist“.

Allerdings gibt es noch einen guten Grund zumindest bei Familien oder größeren Gemeinschaften bei Krankheit nicht heiß zu baden, und zwar da das Badewasser von allen genutzt wird, es ist also ein schöner Herd für Bakterien. Ansteckung ließe sich in dem Fall allerdings ganz einfach dadurch vermeiden, dass der Kranke als letztes in Bad geht.

Advertisements

Warum wird man krank II

Ich liege immer noch flach, aber jetzt mit einer Erkältung. Echt ätzend, weil es dem Hals noch nicht so gut geht und das ganz Husten das nicht gerade besser macht…

Jedenfalls schreibe ich weil ich weiter darüber nachgedacht habe, warum ich krank bin und so. Es wurde angemerkt dass ich mich bei einem Überträger, der nicht Krank ist habe anstecken können. Dahu erstmal ein „nein“. n ur wenn ich das Drüsenfieber gehabt hätte, denn des geht nur bei Viralen Erkrankungen.

Bei Mandelentzündung sind es jedoch zuviele Stretoskoppen Bakterien im Mund, keiner kann zuviele davon im Mund haben ohne das man das bemerkt, außer während der Inkubationszeit.  Und Tröpfchen Infektion ist wie gesagt sehr sehr unwahrscheinlich, da ich in dem Zeitrum der als Inkubationszeit in Frage kommt nicht großartig Kontakt mit anderen Menschen hatte, ganz zu schweigen in vollen Orten gewesen bin.

Ich bin allerdings auf eine wahrscheinlichere Erklärung gestoßen: Die Koppen-Dinger sind immer im Hals vorhanden, nur nicht is einer solchen Anzahl. Durch Schwächung des Immunsystems kann es zu einer Vermehrung auch ohne Infektion kommen, so ähnlich wie bei manchen Pilzen etwa. Das wiederum würde das Psychosomatische stark unterstützen.

 

soviel dazu

Wie zum Arzt

Das ist etwas, was ich mich spätestens seit meinem Studenten d
aseins frage. Wie soll man eigneltich zum Arzt gehen?
Ich bin ja zum Glück fast nie Krank aber es gibt ja auch Vorsorgeuntersuchen etc. Und wie ist das?
Erstmal kriegt man nur einen Termin in ein bis zwei Monaten, w
o man quasi keine Ahnung hat wie es mit Zeitmanagement aussieht in Verbindung mit der Uni. Und wann ist das? Natürlich immer genau wenn man Kurse hat! Also sagt der gewissenhafte student „Ach mir geht es ja nicht schlecht“ und schiebt es ewig vor sich hin.
Aber noch viel schlimmer ist es, wenn man mal überraschend krank ist. Man stelle sich vor, man kriegt eine Lungenentzündung oder ähnliches, dann kriegt man gar keinen Termin mehr an dem Tag sondern geht auf gut glück zum Arzt zu dessen „Sprechstunde“ die natürlich morgens zwischen 8 und 12 Uhr ist wo gerade die Vorlesung läuft in der alles zur kommenden Klausur erklärt wird. Man geht um punkt 8 hin und wartet und wartet bis alle mit Termin dran waren, was natürlich den ganzen Tag dauert. Es gibt auch keine Steckdosen oder ähnliches um den inzwischen leeren PC aufzuladen und man sitzt 3 Stunden untätig herum, bis man irgendwann um 14 Uhr dran kommt. Die Untersuc
hung dauert dann meist nur 5 Minuten wenn nicht weniger und man denkt sich nur „und dafür habe ich so lange gewartet?“ denn wäre man einfach direkt dran gekommen und 5 Minuten später hätte ma
n heim gekonnt um sich auszuruhen, oder (je nach schwere der Krankheit) hätte man noch in die Vorlesung gekonnt.
Hinzukommt jan och dass man bei Krankheitsfall eine Befreiung vom Artzt braucht, also wenn ich wegen eines leichten Fiebers entshculdig werden will muss ich auch einen tag im Wartezimmer hocken, wovon ich eher noch kränker werde, als wäre ich zuhause geblieben…
Und irgendwie ist das echt hol.
Ich habe leider keinen Vernünftigen Lösungsvorschlag für dieses Problem, jedenfalls ist es da kein wunder, das Studenten sich weigern zum Arzt zu gehen

Sick student