Das Leben ist ein Rätsel

Beiträge mit Schlagwort ‘Inuyama’

Wie nett können Japaner eigentlich sein

Im Ernst, manchmal ist das fast schon unheimlich.

Nehmen wir mal meine Uni als Beispiel, nicht nur dass wir super eingeführt werden, Tutoren kriegen etc. wir kriegen ja auch noch so viel Spendiert wie etwa den Ausflug zum Schloss Nagoya oder nächsten Monat den Trip nach Kyoto, was schon nicht billig werden dürfte.

Diese Woche konnten wir kostenlos Schloss Inuyama bewundern. Freiwillige Führer haben und alles um der Schloss herum geklärt. Es ist schon gut 600 Jahre alt und aus Holz. Einer der vier Schätze Japans. Tatsächlich ist5 es das älteste Schloss Japans.

Und auch Geschichtlich is es von Großer Bedeutung wurde es doch von Oda Yojiru Nobuyasu, dem Onkel des Berühmten Samurai Oda Nobunaga erbaut (Nobunaga wurde berühmt weil er den Weg zur Vereinigung Japans geebnet hat ehe er betrogen und ermordet wurde). Auch wichtige Schlachten wurden um das Schloss herum gefochten aber das alles aufzuschreiben würde zu lange dauern.

Natürlich ist übrigen nicht das ganze Schloss aus Stein, wäre ja recht Lachhaft, es hat einen Steinernen Sockel, das besondere an diesem ist dass die Steine nicht bearbeitet wurden, wie es sonst meistens der Fall war. Viele Schlossherren haben sogar Zeichen in die Steine eingravieren lassen um zu zeigen ,dass sie ihr Eigentum sind

Man merkt jedenfalls schon beim eintreten den großen unterschied zwischen wieder aufgebauten Schlössern wie in Nagoya und Osaka und diesem. Alleine schon die sehr steilen Treppen, bei denen man Angst kriegt herunter zu fallen sind bemerkenswert.

Außerdem steht das Schloss auf einem Berg an dem ein großer Fluss vorbei geht (Fluss Kiso) also ein super Platz zu Verteidigung.

Aber hier sollte es ja nicht nur um Inuyama gehen, sondern darum wie freundlich, oder zumindest höflich Japaner sind. einer der Führer kannte eine wohl recht bekannte Kalligraphie Künstlerin. Itoh Orson, die in Inuyama wohnt. Sie hat Ausstellung auf der ganzen Welt, in New York, San Francisco und sonst wo. Ein Bild von ihr ist 2000$ wert.

Sie hat uns allen ein Holzamulett mit einen Kanji unserer Wahl geschenkt. Einfach so, mit ihrem Stempel drauf. Da ein Bild von ihr 2000$ Wert ist ist so ein Amulett sicher auch 100 oder mehr wert. Sowas von lieb! Und ich finde das geht über reine Höflichkeit hinaus. Höflich wäre es uns vorzustellen, Bilder zu zeigen, vielleicht einmal zu schauen lassen, aber uns einfach so ihre Arbeit zu schenken ist meiner Meinung nach darüber hinausgehend und eindeutig eines der besten Souvernirs, das ich aus Japan mitbringen werde. Ich habe mir das Zeichen für Schmetterling (cho) drauf schreiben lassen,

Advertisements

Wieso könnte ich anfangen abergläubisch zu werden

Es scheint ich werde momentan vom Pech verfolgt! Ich verschütte Milch, verlege den Zettel zum lernen den ich mir eigneltich extra bereit gelegt habe und lerne die falschen Vokabeln, meine Bankkarte funktioniert nicht, Skype braucht natürlich mehr als drei Tage zum Auflagen des Geldes, ich vergesse mein Portmoanie im International center in der Uni und merke es erst vor der verschlossenen Tür (wir haben Karten Schlüssel und ratet wo meine Karte drin war) und ich lebe dank meiner Bank von geliehenem Geld anderer Leute.

Erwähnte ich das meine Bank gerade voll ätzt???

Nun, was hat das mit Aberglaube zu tun?

Ihr erinnert euch an den Ausflug nach Inuyama nehme ich an, ich hatte es glaube ich damals nicht hingeschrieben, aber ich habe Glückslose gezogen und „Pech“ gekriegt, bin nicht sicher ob großes oder mittleres oder so, aber Pecht.

So sieht das dann aus, fragt mich nur nicht, was da genau steht, ich habe keine Ahnung ^^*Der Priester der die verkauft meinte jedenfalls dass es Pech bedeutet. Um das Pech abzuwenden muss man sie an einen Baum oder ein Band das dafür aufgespannt wird festbinden, was ich natürlich auch gemacht habe.

Dies soll das Pech abwenden. Aber vielleicht hat das bei mir ja nicht funktioniert, oder ich habe etwas falsch gemacht, ich habe etwa das Papier aus versehen etwas angerissen beim anbinden, vllt hat das den Götter missfallen oder so…

Na ja, eigentlich hatte ich ja vorher schon Pech genug, also wird es wohl doch nicht an der Vorhersage liegen XD Aber vllt sollte ich nochmal ziehen und hoffen ich kriege dieses mal Glück ^^

Was ist ein Matsuri

Matsuri ist das Jpanische wort für Fest, allerdings nicht jede Art von Fest sondern eher ein Volksfest. Es gibt viele Matsuris zu verschiedensten Anlässen und die können unterschiedlich aussehen je nach Anlass oder Region. In vielen Städten und vor allem an größeren Tempeln gibt es Matsuris für Herbst und Frühling die oft nur 2 Tage lang dauern. Dem Frühlings Matsuri am Inuyama haben ich und andere Internationals heute beigewohnt.

Erst einmal Inuyama: Inuyama (zu deutsch „Hundeberg“) ist nicht weit von Nagoya entfernt, also etwa eine Stunde Zugfahrt vom Studentenwohnheim, oder mehr wenn man den Bummelexpress nimmt. Inuyama ist wegen seines Schlosses recht berühmt, es ist eines der drei ältesten in Japan wenn ich mir das richtig gemerkt habe.

Am Fuße des „Berges“ (Die Stadt liegt schon recht hoch, es ist nicht so als müsste man von der Stadt aus einen Berg erklimmen) stehen viele Schreine und ein sehr großer Tempel.

Wie Auch immer, kommen wir zum Matsuri!

Also es gibt Festwagen, die vom Tempel durch die Stadt zu einem bestimmten Ort, in diesem Fall dem Bahnhof, geschoben werden. Wenn ich es richtig verstanden habe werden so die Götter des Schreins quasi ausgeführt und ihnen wird gehuldigt. In Inuyama war dieser Teil Abends, da wurden dann an vier Festwagen Laternen angezündet und so durch die Straßen gezogenIn den Festwagen sitzen Kinder die Trommeln während jemand Flöte Spielt, sie riesigen Wagen sind auch nicht etwas automatisch sondern werden von ziemlich vielen Männern (manchmal auch Frauen, aber heute waren keine dabei) gezogen bzw. geschoben.

Aber man findet auch Dinge, die man auf einen Festival erwarten würde! Es gibt viele Buden, etwa Schießbuden, Verkaufsstände und vor allem Essen. Dazu gehören Japanische Sachen wie Okonomyaki, Takoyaki oder ähnliches aber auch für uns gewohntes wie Crepes oder Schokofrüchte.

So viel zunächst dazu ,bis ich auf einem anderen Matsuri war und mehr berichten kann.