Das Leben ist ein Rätsel

Archiv für die Kategorie ‘Geschlechter’

Worueber schreibe ich meine Rede

(schreibe von der Uni aus, darum die ues etc)

Fuer die Uni muessen alle eine Rede auf Japanisch halten, wobei die „Rede“ eigentlich eher eine Praesentation ist, wenn man mich Fragt. Das Thema ist vollkommen frei Waehlbar, sei es das eigene Studium, etwa das man in Japan erlebt hat oder ein Hobby. Es geht mehr darum Japanisch zu nutzen als Wissen zu vermitteln.

Trotzdem habe ich ein Thema gewaehlt, dass meinem Studiengang entspricht: Magical Girls

Erstmal fuer die, die es nicht wissen: Ein Magical Girl, oder auf japanisch mahou shojou ist alles alla Sailormoon. Also ein oder iene Gruppe von Maedchen, die sich mittel Magie verwandeln und gegen Gegner Kaempfen , um die Welt zu retten. (wobei es Aussnahmen gibt, Doremi etwa hat nicht wirklich boese Daemonen oder aehnliches gegen die sie antritt)

Ich habe ja bereits einen Post dazu gemacht in dem ich einpaar Curiositaeten des Genres aufgezeigt habe, etwa die Haarfarben oder Verwandlung mittels Make-up.

Hier geht es mal ein wneig tiefer und zwar beziehe ich mich explizit auf Sailormoon (wobei es sich auch auf andere Serien anwenden liesse). Meine These: Sailormoon wird als Perfekte Frau dargestellt. Sie dienst also als Vorbild, wie eine Frau idealerweise zu sein hat.

Das ist in vielerlei Hinsicht sehr interessant und zeigt und viel ueber die Rolle von Frauen in Japan.

Fangen wir mal damit an Usagi Tsukina alias Sailormoon zu beschreiben. Sie ist am Anfang der Serie 14 Jahre alt, sie ist weder besonders schlau noch mutig oder stark, sie heult viel und verlaesst sich viel zu sehr auf andere. Im laufe der Serie wird sie durch ihre Kaempfe jedoch erwachsener, immerhin vergehen 2 Jahre im verlauf der 200 Episoden.

Dennoch bleibt sie, was praktische Faehigkeiten angeht stets das schwaechste Glied der Gruppe, vergleicht man sie mal mit ihren Gefaehrtinnen. Da waeren Ami Mizuno alias Sailor Merkur die ein Genie ist, Rei Hino die uebersinnliche Faehigkeiten hat, etwa Prophezeien kann oder Praesenzen spueren, Makoto Kino alias Salor Jupiter ist extrem Kraeftig und Sportlich und noch dazu eine gute Hausfrau und schliessich gibt es noch die Anfuehrerin, ex Sailor V Minako Aino die eine gute und gewissen hafte Anfuehrerin ist.

Ihr seht sie alle haben ein Talent, welches sie azu praedestiniert Kaempferinnen fuer Gerechtigkeit zu werden, im gegensatz zu Sailormoon die ja so ziemlich gar nichts kann. Spaeter kommen noch Sailor Uranus, Neptun und Pluto dazu, sie sind alle schon erwachsen und wesentlich staerker. Ich moechte hier auch kurz auf Uranus eingehen da sie eine sehr besondere Rolle hat. Haruka alias Sailor Uranus ist Mann und Frau gleichzeitig! Das ist shcon ziemlich bemerkenswert. Charakterlich hat sie viele masculine Zuege, etwa dass sie sehr kuhl und berechnend ist. Taucht ein Feind auf ist die erste und ihrer Meinung nach einziege Loesung diesen zu vernichten, aber sie ist sher stark und hat eine nausgepraegten Beschuetzer instikt. Was sie tut, tut sie um andere zu schuetzen.

Also, bei so vielen Starken und klugen Maedchen, wie komme ich zu dem Schluss, das ausgerechnet Sailormoon als Ideal dargestellt wird?

Ganz einfach: Trotz ihrer Faehigkeiten werden die Sailorkriegerinnen immer besiegt! Sie versuchen Sailormoon (die uebrigens im vorigen Leben die Mondprinzessin Serenity war) zu beschuetzen und werden dabei besiegt, zwei mal sterben sie sogar quasi. Es ist im Endeffekt immer Sailormoon, das scheinbar schwaechste Glied, dass alle rettet. Und zwar nicht mit Koerperlicher Staerke oder schlauen Plaenen oder dergleichen, sondern durch ihren Charakter. Sie wird im Laufe der Siere sehr Muetterlich und fuehrsorglich, sie will alles und jeden, einshcliesslich ihrer Feinde, beschuetzen und verabscheut kaempfen. Genau durch diese Gefuehle schafft sie es nicht nur die Feinde zu besiegen sondern spaeter, als sie ein wneig erwachsener geworden ist sie sogar zu bekehren! Letztlich gewinnt also das gute Herz.

Das zeigt dass letzlich nicht die Faehigkeiten das wichtigste fuer eine Frau sind, sondern dasssie liebevoll und fuehrsorglich ist! Und das macht ihre Wahre staerke aus.

Das soll hier gar keine Wertung beeinhalten, es ist lediglich eine Beobachtung, die ich gemacht habe und teilen wollte.

Es spiegelt sich aber tatsaechlich ein wenig in der Gesellschaft wieder. Gerade Jungs werden darauf getrimmt gute Noten zu kriegen etc denn Frauen versuchen oft nicht einmal in der Karriere Leiter aufzusteigen. Oft arbeiten sie nur, bis sie heiraten oder Kinder kriegen. Dem entsprechend ist es nicht sonderlich wichtig fuer japanische Frauen besonders schlau zu sein oder sowas. Auch staerke wird eher Maennern zu geschrieben, wie ich bereits einmal erwaehnte versuchen Frauen eher zierlich und suess auszusehen. Muskeln wuerden dem nur im Weg stehen.

Sailormoon erreicht ja auch shcliesslich das Ideal in dem Sie Mamoru heiratet und in Verlauf der Serie wird auch klar, dass sie spaeter mit ihm eine Tochter hat. Also eine schiene, liebe Familie. Es wird auch aufgedeckt, dass sie sch in der Zukunft nicht mehr verwandeln kann, das kann man im Grunde gleichsetzen damit, dass sie nicht mehr arbeiten muss. Nachdem sie also eine Familie gruendet (und Koenigin wird) lebt sie quasi den Traum eines jeden Maedchens.

Advertisements

Wie funktionier das Genre Magical Girl

Wie versprochen ein Post der darum geht was wir im TV in Gujo gesehen haben. Vielen dürfte „Pretty Cure“ kein begriff sein, auch wenn die erste Staffel in Deutschland eine Weile lief.

Pretty cure ist ein Paradebeispiel eine Magical Girl Serie. Da wird jedem sofort Sailormoon einfallen, aber glaubt mir, es ist noch kitschiger als Sailormoon.

Wir haben eine Folge auf japanisch gesehen und darum gibt es einen Post über „pretty Cure smile“

wie so oft gibt es fünf Highschool Mädchen die auserwählt sind gegen üble Mächte zu kämpfen, besonders shcön heir sind die Namen die sie als Kriegerinnen verpasst kriegen: Pretty Cure Happy, Pretty Cure Sunny, Pretty Cure Peace, Pretty Cure March, Pretty Cure Beauty. Sonst machen die Namen wenigstens einen Sinn, sei es ein Element oder wie bei Sailormoon ein Planet der für ein Element steht. Es gibt meistens wenigstens ein übergeordnetes Thema wie Farben oder ähnliches. Hier scheint man einfach unwillkürlich niedlich klingende Worte benutzt zu haben.

Bevor ich weiter schreibe macht euch selbst ein Bild:

Ok Sachen die sofort auffallen:

Die Verwandlungen werden durch MAKE-UP ausgelöst! MAKE UP!!! Das sind kleine Mädchen und die Verwandeln sich durch Make-up und hübsche, durchaus älter wirkende Kriegerinnen. Wenn das nicht erziehung vom Feinsten ist.

Ja, ich spreche hier von Erziehung, denn gerade Kinderprogramme haben stets den Sinn Kinder auf das Leben vorzubereiten, sie mit Konventionen der Gesellschaft vertraut zu machen und sie daran zu gewöhnen. Ich erwähnte bereits einmal wie besessen Japanerinnen von Schönheit und Make-up sind… möglicherweise gibt es da ja einen Zusammenhang.

Natürlich gibt es entsprechende Make-Up Taschen die zu der Serie gehören, damit man sich wie die Kriegerinnen verwandeln kann. Und die Serie ist sicher nicht für einen ältere Generation gedacht sondenr zielt eher auf Schätzungsweise 10 jährige Mädchen ab, diesen wird also schon eingebläut wie wichtig Make Up ist.

Ok vergleichen wir das mal mir dem Klassiker der Klassiker: Sailormoon

Immerhin ist das mit dem sie sich verwandlen keine Puderdose aber sie sagen eindeutig „Make-up“ und zumindest Sailormoons selbst benutzt eine Brosche, also ein Accessoire um sich zu verwandeln. Im Deutschen wurde „Make-up“ übrigens mit „mach auf“ übersetzt… Dennoch ist der r und Make-Up teil nicht ganz so ausprägt wie bei Pretty Cure, dafür sind die Röcke noch kürzer.

Eine weitere Sache die Auffällt und vielleicht sogar einigen Bekannt sein könnte: Haar Farben. Gerade in diesem Genre wird sehr gerne und explizit mit Haarfarben gearbeitet. Bei einer Magical girl Serie kann man 80% eines Characters an Hand der Haarfarbe erraten.

Ursprünglich war Blond die Haarfarbe für den Protagonisten, allerdings wechselt das neuerdings zu Rosa. Attribute für den Haupt Charakter einer Magical Girlseirie sind meistens: Reinheit, Tollpatschig, vergesslich, niedlich, Freundschaft geht über alles. Meistens haben diese Charaktere am meisten Angst vor den Kämpfen und entpuppen sich dann als die mächtigsten von allen. Beispiele sind Bunny aus Sailormoon, Momo aus Wedding Peach, Doremi aus der gleichnamigen Serie oder Pretty Cure Happy, wie auch immer sie sonst heißen mag, und unzählige weitere.

Weiter geht es mit Blau, blau sind oft ruhige und logisch denkende Menschen, sie lernen, bleiben gelassen und analysieren die Lage. Parade Beispiel natürlich Ami (Sailor Merkur) aber auch Pretty Cure Pretty dürfte als die ruhige, kühle zu erwarten sein.

Rot ist meist aufgedreht, willensstark und feurig. Eigentlich hätte Sailor Mars rote Haare kriegen müssen (in vielen Bilden aus Artbooks hat die sie auch!) aber sie wurde auch als Miko geplant da musste es dann wohl schwarz werden… Man sieht bei Pretty Cure jedoch sofort wie die rothaarige drauf ist und hat ja auch das passende Element gekriegt.

Dann gibt es grün, Grün sind meistens die Kämpferischen, nicht wirklich Mädchenhaften Charaktere. Pretty Cure March etwa sieht man sofort macht nicht dermaßen einen auf niedlich wie etwa „Happy“. Bei Sailormoon wäre es Makoto (Sailor Jupiter) auch hier ist es tatsächlich so, dass sie in Werken im Artbook oft grüne Haare gekriegt hat. Allgemein kann man wohl auch sagen das bei Sailormoon sie Sailor Uniform teilweise die Haarfarbe Repräsentiert.

Denn braune Haare stehen eigentlich für Bodenständigkeit. Es sind eher klassische Japanisch Charaktere und daher findet man braun eigentlich eher selten in Magical Girl Serien.

soviel dazu

Natürlich ließe sich noch wesentlich mehr analysieren und heraus filtern, aber ich denke für einen kleinen Ausschnitt sollte das hier reichen. Falls es jemanden interessiert (falls ja bitte mailen/kommentieren) kann ich ja mal eine Shounen (Jungs) Serie wie One Piece oder Naruto oder so dagegen halten und vergleichen.

Wieso dürfen Frauen das nicht

Eine Erfahrung die ich in Japan gemacht habe ist das Ungleichgewicht zwischen Männern und Frauen. Sie scheinen in völlig anderen Kulturen zu leben, die gesamte Sprache ist anders wenn man mit Männern und Frauen redet!

Tatsächlich meinte eine Japanerin erst kürzlich zu mir, dass es schwierig sei, mit Jungs zu reden und sie zu verstehen. Es gibt also tatsächlich eine Sprachliche Differenz, die Geschlechter von einander trennt, genauso wie es sonst mit Sozialen Schichten oder Altersunterschieden der Fall ist.

So lerne ich etwas eine Imperativ-Fom die angenehm kurz und bündig ist etwa こい (koi), statt 来てください (kitekudasai) was soviel heisst wie „Komm“, aber das erste kann nur von Männern genutzt werden! Man kann zwar auch 来て (kite) ohne das ください (kudasai) benutzen aber von Frauen wird eigentlich beides erwartet.

Auch „ich“ ist unterschiedlich je nach dem ob es ein Mann oder eine Frau sagt. ぼく (boku) oder おれ (ore) wir nur und ausschließlich von Männern benutzt. ぼく ist dabei das formellere, おれ wird nur unter Freunden benutzt. Mädchen hingegen sagen わたし (watashi) was Jungs auch benutzen dürfen, manchmal わたくし (watakushi), sie haben eigentlich keine wirkliche informelle Anrede, jedenfalls keine, die ich kennen würde.

Überhaupt ist die Sprache für Frauen wesentlich formeller und höflicher, was schon viel über das Bild der gewünschten japanischen Frau aussagt. Sie ist ruhig, höflich, eine vollendete Gastgeberin, sie befiehlt nicht, sie erträgt.

Es ist auch immer noch so, dass Mädchen nicht wirklich großartige Karrieren in Betracht ziehen, eine erfolgreichere Karriere, oder in die Politik gehen ist für die Mehr zahl undenkbar. Lehrerin oder dergleichen sind die häufigsten Berufswünsche, bei der Frage, ob sie sich eine Frau als Ministerin vorstellen könnten stößt man auf verwundertes schweigen.

Zu meiner eigenen Meinung dazu:

Es nervt ein wenig. Es ist nicht so, als hätten sich irgendwelche Jungs oder Mädchen mir komisch gegenüber verhalten oder so was, aber man merkt es einfach, dass es zwei verschiedene Welten sind. Ich habe auch meine Probleme mit den Mädchen, aber ich glaube darüber schreibe ich ein andern mal ausführlicher wenn es um die Kleidung geht 😉

Es nervt, dass ich Formen lernen muss und nicht anwenden darf, oder wenn ich sie anwende doof angeschaut werde, weil es sich ja nicht gehört für eine Frau. Das gilt im übrigen auch auf anderes benehmen, etwa wie man sich hinsetzt, kleidet und dergleichen.

Es ist ziemlich komplex muss ich sagen und ich habe sicher noch nicht alle Facetten durchschaue, aber es ist auch irgendwie spannend. Aber auf dafür wäre ich wohl vor allem genervt.