Das Leben ist ein Rätsel

Archiv für die Kategorie ‘Japan’

Was waren meine Highlights

Gut 5 Monate war ich nun in Japan und bin gerade auf dem Centrair Flughafen wo ich zum Glück WiFi habe damit ich noch was zu tun habe. Darum mache ich doch jetzt schon eine kleine Rückblende auf die vergangenen 5 Monate die nun hinter mir liegen!

Da ist natürlich zuerst die Sakura Blütezeit! (ich versuche Bilder auszusuchen die ihr noch nicht kennt ^^*)

Und natürlich auch die damit verbotenen Matsuri, etwa in Inuyama wo es schöne Leckereien,

und Tolle Yatai (Festwagen) zu bewundern gab! Wobei die Festwagen im Matsuri in Takayama glatt noch beeindruckender waren!

Dann war da noch mein Trip nach Kanazawa wo ich nicht nur die schönsten Chaya Viertel die ich in Japan habe finden können (ich fand sie auch schöner als Gion in Kyoto) bewundern durfte,

sondern auch die Kirschblüten im schönsten Landschaftsgarten Japans bewundern durfte.

Kanazawa war wirklich etwas besonderes. Ich würde gerne wieder hinfahren! Ein wirkliches Highlight war der Ninjadera, leider gibt es ja keine Bilder vom Innenleben und das ist es was es ein Highlight gemacht hat!

Ein weiteres Highlight war der Ausflug nach Gujo mit vielen der Internationals! Den Querfeldeintrip mitten durch den Wald werde ich wohl ewig in Erinnerung behalten! Die riesen Schlange, oder noch viel schöner, die Knochen und der kaputte Schuh der das alles nicht sehr sicher wirken ließen.

Das war in jedem Fall… interessant.

Wenn ich jetzt jeden Ausfluig und Hike der mir gefallen hat mit Foto und Beschreibung aufzählen würde, würde ich nicht mehr aus dem schreiben kommen! Dennoch sollen Ausflüge wie etwa nach Yooru nicht unerwähnt bleiben, sie haben mir sehr gefallen.

Auch ein denkwürdiges Erlebnis war es für mich Shamisen zu spielen und sogar an einem Konzert Teil zu haben.

Ich werde es vermissen Shamisen zu spielen!

Mein Highlight in Tokyo war Shibuya, es hat mir solchen Spaß gemacht durch die Straßen zu schlendern, auch ohne in jedes Geschäft hineinzugehen und ich liebe einfach Hachiko!

Natürlich war Disney Sea auch eines meiner größten Highlights in Japan! Es war einfach toll auch wenn noch Tage später meine Füße schmerzen sollten, es hat sich gelohnt!!!

Natürlich war das Shiga Feuerwerk eines meiner größten Highlights, mehr noch, als das in Sumida!

Und die Torii in Fushimi waren extrem beeindruckend, eines nach dem anderen zu einem richtigen Tunnel geformt, den ganzen Berg hoch.

Und natürlich das Lichterfest in Nara. Eine solche Lichterpracht habe ich vorher glaube ich noch nie gesehen! Als wären die Sterne vom Himmel gefallen.

Und hier fürchte ich reicht ein Bild einfach nicht weil auch die Laternen im Kasuga Schrein etwas sind was ich nie vergessen werde!

Es gäbe natürlich noch sooooo viel mehr, Tsumago Magome, wie ich einen Kimono getragen habe, alles was ich sonst in Kyoto und Tokyo erlebt habe, die national Treasures die ich gesehen habe (Matsumoto, Inuyama, Hikone), all die Leute die ich Treffen konnte, meine Rede am Ende des Semesters, das Essen, …

Aber wie gesagt das sprengt den Rahmen und daher muss ich mich wirklich auf das Beeindruckenste beschränken.

Aber zum Abschluss noch etwas über das ich immer schmunzeln muss, Japaner und Englisch

Und damit verabschiede ich mich aus Japan. Ich bin froh hergekommen zu sein und habe wirklich viel erlebt, gelernt und gesehen!

Aber ich bin auch froh wieder heim zu kommen und freue mich alle wieder zu sehen und in dem mir bekannten Umfeld zu sein.
さよなら。

(sayonara)

Was gibt es in Hikone

Ich war mit zwei Austauschstudis am 16. in Hikone, das liegt direkt neben Maibara, was den meisten Lesern sicher genauso viel wie Hikone sagt. Kurz um, direkt zwischen Kyoto und Nagoya. Es war also auch genau auf meinem Heimweg von Nara aus.

In Hikone in ein weiteres der 4 Nationalschätze. Bisher habe ich ja Inuyama und Matsumoto bereits gesehen, Himeiji, welches das schönste der Schlösser sein soll wird noch restauriert, ist also lediglich eine riesen Baustelle und habe ich mir daher geschenkt.

Wie auch immer, das Schloss ist Hikones größte Touristenattraktion.

Es ist ein verhältnismäßig kleines Schloss auf einem kleinen Berg oder ich will fast Hügel dazu sagen. Bei der Hitze die den Tag herrschte hat es aber gereicht mich völlig aus der Puste zu bringen.

Schöne Ausblicke konnte man von dort auch genießen,etwa auf den Biwa See, der größte Inlandsee Japans an dem Hikone liegt. Den haben wir übrigens auch kurz besucht gehabt.

Ansonsten gibt es eine nette Einkaufsstraße mit alten Häusern direkt neben dem Schloss.

Das coolste daran war allerdings der Boden.

Und wie ist Nara sonst so?

Ehrlich gesagt hat sich das meiste meines sightseeings auf die Abende beschränkt, habe lange ausgeschlafen und dann vormittags Mangas gelesen oder ähnliches weil ich mir nicht wieder die Füße wundlaufen wollte und nach Kyoto ehrlich schon so viele Temepel gesehen hatte, dass es mir nicht wirklich darauf ankam.

aber ein wneig was habe ich natürlich trotzdem gesehen, wobei leider einiege der Highlights gerade eine Baustelle sind, etwa die Halle vom Kokujuji Tempel

Ein Oktagonaler Paviilion ist direkt gebenüber des Tempels

Und, und nur wei ldas Foto so hübsch ist, der See an dem ich schon die Lichter fotografiert hatte ist zwar keine Sehenswürdigkeit aber trotzdem bei Sonnenuntergang sehr schön.

Dann wäre da noch Nara Machi, aber als ich mir das viertel ansehen wollte fing es an zu giesen und ich habe mich in der übberdachten Einkaufsstraße (ähnlich zu der in Osu) aufgehalten also davon nicht so viel gesehen

Fragt mich nicht, was es mit dem roten Dingern auf sich hat, aber sie hängen hier an vielen Häusern im Naramachi Viertel herum, als Souvenirs gab es sie allerding nicht zu kaufen, was mich ein wenig verwundert hat.

Habe dann noch etwas sehr interessantes beobachtet und mir  tut leid dassi ch es verkehrt herum aufgenommen habe, ich habe keine ahnung wie man Video umdreht… Die beiden Herren sind jedenfalls dabei Mocha zu machen, die grüne Pampe die ihr da seht ist Reis, oder zumindest war es das einmal, der wurde sehr sehr sehr lange gekocht und mit viel Wasser und sicher irgend einem Bindemittel oder so, ein rezept kenne ich nicht ließe sich aber sicher im Internet finden (wen es intertessiertz such selber, mir schmecken diese Teile nämlich so gar nicht). Jednefalls wird dann ne ganze Zeit darauf eingeprügel bis sich dieser kelbrige Teig daraus ergibt, dann in Form bringen et viola mocha. Die isst man gerne zu Ocha, also grünem Tee, aber sind auch sonst eine beliebte Süßspeise hierzuladen.

Dann war ich noch in einem District nahe des Todaiji, in Nigatsu do. Sind im großen und ganzen auch alte Häuser und der gleichen aber ein schöner Spaziergang muss ich sagen.

Und einen schönen Ausblick gab es auch.

Das Dach ist einfach zu cool! Ich liebe die Datails in diesen altewn Häusern!

Tja, das ist Nara für euch. Mir hat es sehr gefallen würde für das Fest auch immer wieder kommen, vielleicht auch für Sakura oder dergleichen, ist sicher toll!

Wann ist der Todaiji Tempel am schönsten

Zunächst einmal vielleicht eine Erklärung, was es mit dem Todaiji Tempel überhaupt auf sich hat.

Der Todaiji Tempel ist der berühmteste Tempel in Nara und eines der Symbole der Stadt denn darin ist eine riesige Buddhastatue aus Bronze. Wer sich irgendwann mal irgendwie mit Nara beschäftigt hat und sei es nur ein kurzer Blick in einen Reiseführer dürfte über diese gestolpert sein.

Diese steht in einer großen Halle zusammen mit ein paar anderen Figuren. Es ist auf jeden Fall einen Besuch wert.

Tatsächlich ist in der Halle in der Mitte ein Fenster von dem aus man das Gesicht des Buddhas sehen kann, aber natürlich nur von einem bestimmten Winkel aus und das war soweit weg dass ich unmöglich ein scharfes Bild davon hinkriegen konnte. Trotzdem irgendwie spannend, er kann also rausgucken. Hat es besser als der Buddha in Nagano würde ich mal sagen.
Nun aber zu meinem Titel, wann ist der Todaiji Tempel am schönsten? Nun, ich habe euch ja bereits erzählt, dass hier momentan ein Fest stattfindet, ich bin nicht ganz sicher ob diese zwei Sachen in irgendeiner Relation zu einander stehen, jedenfalls war am 15.8. und auch nur an diesem Tag eine Laternen Messe in Todaiji Tempel.

Auf den Laternen waren verschiedene Sachen geschrieben und einige Leute sahen so aus, als suchten sie nach bestimmten Laternen. Ich nehme an es ist eine Messer für Tote oder ähnliches, bin mir aber wirklich nicht sicher.

Ach ja, es ist nicht so, als hätten die Laternen unterschiedliche Farben, nur manchmal bot es sich an mit längerer Belichtungszeit zu fotografieren, die meiste Zeit ging das jedoch nicht.

Tatsächlich sind die Laternen eigentlich so weiß wie auf dem letzten Foto.


Also, wirklich schön anzusehen, hat sich gelohnt extra dafür nach Nara zu kommen.

Warum man sich vor Rehen und Hirschen in Acht nehmen muss

Nara ist berühmt für seine freilaufenden Rehe und Hirsche im Nara Park. Es ist ein wenig wie im Streichelzoo, nur dass es nur diese Tiere gibt und es keinen Eintritt kostet.

Füttern darf man die Wildtiere auch mit Sanbe (so ne Art Kekse) die extra dafür verkauft werden. Aber Achtung, es können auf einmal ganz viele um einen herum sein die einem nicht glauben wenn man keine Sanbe mehr hat und die Taschen und Kleidung anknabbern um zusehen ob da was ist und wenn man Plastiktaschen hat in denen etwa, sagen wir mal Schokolade drin ist kann es sein dass sie sehr schnell auf dem Boden verteilt ist und von den Viechern vernascht wird…

Meine arme Schokolade…

Aber im großen und ganzen ist es schon toll die hier frei herumlaufen zu sehen! Einfach so, mitten zwischen all den Menschen.

Darunter natürlich auch der Liebling aller Tierliebhaber, absolut kawaii!!!

Wie schön sind Laternen

Laternen sind irre schön!

Ich hatte im letzten Post gesagt dass alles ausfällt wegen Regen, aber der Abend war regenfrei! Also ist zum Glück doch nichts ins Wasser gefallen und ich konnte mir in aller Ruhe die Laternen im Kasugaschrein für 500 Yen angezündet ansehen. Und ich kann euch sagen es hat sich gelohnt!!!

Ich kann euch sagen, gut die Hälfte der Bilder ist nicht geworden gewesen, aber wie ihr seht sind trotzdem einige gute dabei.

Der Schrein an sich ist übrigens auch nicht schlecht.

Und der Weg dahin auch, ok dieser Post läuft irgendwie chronologisch verkehrt herum.

Wieso sind im Narapark ein paar Tausend Kerzen angezündent

Momentan bin ich in Nara, der ersten Hauptstadt Japans, habe gerade viel Zeit zu bloggen da es gießt wie in Strömen, was sehr schade ist, da momentan in Nara ein Fest stattfindet und zwar Nara To-Kae.

To-Kae ist die Bezeichnung dafür wenn eine ausgebrannte Kerze die Form einer Blume annimmt.

Das Fest ist tatsächlich nicht sonderlich alt, erst seit 1999 wird es jährlich im Narapark gefeiert. Ein paar tausend Kerzen werden dann überall im Park aufgestellt, großes Finale sind eigentlich der 14.8 und 15. 8. leider fällt der 14. wohl dieses Jahr in wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser.

Im Kasuga Schrein sollten heute und morgen die Laternen, für die der Schrein berühmt ist angezündet werden, vielleicht habe ich ja morgen nochmal Glück und kann das dann sehen. Außerdem wäre morgen in Todahitempel eine Laternen Messe, ich weiß nicht ob ich morgen alles sehen kann, selbst wenn das Wetter gut ist, da auch noch auf dem Wakakusa Berg das Kanji für Dai angezündet wird. Alles natürlich zu sehr ähnlichen Zeiten… mal sehen.

Aber jetzt kommen wir zum interessanten Teil:

 

 

 

Den Fotos natürlich.